Griesbach mit Punktgewinn in Gotteszell

2:3 Niederlage – Samstag und Sonntag auswärts in München

Maggie.jpeg
Magdalena John, eine Stütze des Griesbacher Spiels musste krankheitsbedingt passen

Die Volleyballerinnen des TSV Bad Griesbach haben am Wochenende in der Bayernliga einen Achtungserfolg erreicht. Die Rottalerinnen holten sich ersatzgeschwächt zwei Satzgewinne bei den starken Gotteszellerinnen und sicherten sich damit einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Kommendes Wochenende müssen die Griesbacherinnen eine Schippe drauflegen, um beim VC DJK München – Ost Herrsching und dem TSV Unterhaching zu bestehen.

Die Mannschaft des TSV konnte unter der Woche kein Training abhalten, zu viele Spielerinnen waren grippebedingt außer Gefecht. Antreten konnte die Mannschaft dann mit 5 fitten und 3 angeschlagenen Spielerinnen, wobei Topscorerin Jenny Janda im dritten Satz endgültig die Segel streichen musste. Die Hausherrinnen konnten mit ihrer besten Mannschaft antreten und erarbeitete sich mit einem überlegenen Angriffsspiel Punkt für Punkt. Keine Auszeit konnte die Waldlerinnen aus dem Konzept bringen und so ging der erste Satz sehr schnell mit 25:17 an Gotteszell. Im zweiten Satz hatten die Griesbacherinnen den Angriff der Hausherrinnen besser im Griff und auch die Annahme erlaubte den Rottalerinnen ein druckvolleres Angriffsspiel. Was die Zuschauer am Ende des Satzes zu sehen bekamen war an Dramatik nicht zu überbieten.

 Jubel_Consi_300_x_200.jpg
Kapitänin Constanze Koller sichert ihrer Mannschaft in den entscheidenden Situationen den Punkt

Kapitänin Constanze Koller punktete in der heißen Phase immer wieder mit harten Angriffen lang in die Ecken und die Annahme funktionierte vorbildlich. Bei 24:23 hatte Griesbach den ersten Satzball, doch Gotteszell wehrte ab. Griesbach parierte erneut und holte sich den zweiten Satzball. Wieder konnte Gotteszell von einem leichten Griesbacher Fehler profitieren und ausgleichen um sich dann selbst den ersten Satzball zu holen. Diesmal wehrte Griesbach nervenstark zum 26:26 ab. In der Folge gelang es keiner Mannschaft, beim eigenen Aufschlag einen Punkt zu machen. Griesbach behielt die Nerven und konnte insgesamt sieben Mal in Folge bei Aufschlag Gotteszell den Satzball abwehren – 32:32. Dann erst schaffte es Griesbach mit einem Aufschlag von Koller sich einen weiteren Satzball zu erkämpfen. Doch der Schiedsrichter pfiff bei Griesbach einen technischen Fehler zum 33:33. Noch einmal holte sich Gotteszell einen Satzball, doch wieder gelang es dem TSV Bad Griesbach den 34:34 Ausgleich zu schaffen. Am Ende des zweiten Satzes durften die Griesbacherinnen über einen 36:34 Satzerfolg jubeln. Gotteszell kam trotzdem mit mehr Schwung und Punkterfolg in den dritten Satz und erspielte sich eine 9:5 Führung. Griesbach konterte mit feinem Angriffsspiel und Aufschlägen von Jenny Janda, die dann aber entkräftet bei 10:10 ausgewechselt werden musste. Auf der Gegenseite verletzte sich Außenangreiferin Theresa Piller schwer und konnte auch ihrer Mannschaft in der Folge nicht mehr helfen. Während die Bank der Hausherrinnen voll besetzt war, konnte Griesbach keinen Spieler mehr einwechseln. Mit viel Kampf aber auch spielerischem Geschick holte sich Griesbach mit letzter Kraft den dritten Satz mit 25:23. Dann war der Ofen auf Seiten der Rottalerinnen spürbar aus. Im vierten Satz ging der TSV Bad Griesbach mit 13:25 richtig baden. Auch im Tie-Break war die Fehlerquote zu hoch, um Gotteszell gefährden zu können und Griesbach verlor 8:15. Aufgrund zwei äußerst knappen Satzerfolgen erkämpfte sich der Sechstplatzierte der Bayernliga wacker einen wichtigen Punkt, der in der Endabrechnung den Ausschlag geben kann. Mit dem Gefühl, mit einer starken Mannschaft wie dem VV Gotteszell mithalten zu können, fahren die Griesbacherinnen mit viel Selbstbewusstsein am kommenden Samstag nach München um sich beim Achten der Tabelle VC DJK München Ost – Herrsching die fehlenden Punkte zum Klassenerhalt zu sichern. München braucht jeden Punkt im Kampf um die Klasse und wird sicherlich alles aufbieten, was möglich ist. Am Sonntag steht dann das schwere Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten TSV Unterhaching statt. Die Hachingerinnen wollen mit einem Dreier am FTSV Straubing dranbleiben um die Meisterschaft bis zum direkten Duell offen zu halten.