Saisonabschluss mit Fritz-Eder Gedächtnisturnier

Volleyballer aus Bad Griesbach feiern – hochklassiges Freizeiturnier

Zum 22. mal haben die Volleyballer des TSV Bad Griesbach zum Fritz-Eder Gedächtnisturnier gerufen und es wieder geschafft, ein illustres Feld an Teams aus ganz Bayern nach Griesbach zu bewegen. Traditionell feiert der TSV Bad Griesbach damit den Saisonabschluss und in diesem Jahr die beste Saison der Vereinsgeschichte. Mit dem 3.Platz in der Bayernliga haben sich die Rottalerinnen zu einer regionalen Spitzenmannschaft gemausert, was für die Stimmung des Turniers nur förderlich war.

Ehrenvorstand Herbert Hebel eröffnete das Turnier mit einer Gedenkminute für den ehemaligen Abteilungsleiter Fritz Eder und langjährigen Jugendtrainer Pit Lorenz, die den Verein lange mitgeprägt haben. Die 11 Mannschaften starteten in 2 Gruppen im Modus jeder gegen jeden. Dabei setzten sich in Gruppe 1 „Luca sei per me Numero uno“ vor „Peter und den Selleries“ und dem Team aus München „Flex and the machines“ durch. In der Gruppe 2 erspielten sich „Rest of the machines“ und „Defigiano“ die Pole Position. „Die Staffelleiters“ qualifizierten sich als Drittplatzierte für die Endrunde, in der die 6 besten Teams in zwei Dreiergruppen um den Einzug ins Halbfinale spielten.

Zuvor stand am Abend aber noch die Players Party auf dem Plan, bei der DJ Spotify den Sportlerinnen und Sportlern so richtig einheizte. Am Sonntag ging das Turnier in die Endrunde. Die fünf Teams, mit den wenigsten Punkten aus der Vorrunde verglichen sich im Duell jeder gegen jeden. Hier setzte sich letzendlich „Hummel Brummel“ durch und erreichte den 7. Platz. Trotz der Müdigkeit in den Beinen gaben die Teams am zweiten Turniertag noch einmal alles und blieben verletzungsfrei. Die Leistungen waren nach der Party vom Vortag eher schwankend, der Spaß kam bei den Mannschaften nicht zu kurz. Lokalmatadorin Julia Hinterdobler, die für den Bayernligakonkurrenten FTM Schwabing spielt und traditionell eine starke Mannschaft stellt, hatte mit ihrem Team den längsten Atem. Nach durchwachsener Vorrunde und Zwischenrunde, qualifizierten sich „Flex and the machines“ nur ganz knapp für die Halbfinals, setzten sich dort aber durch und waren am Ende auch im Finale nicht zu stoppen. „Luca sei per me Numero Uno“ hatte nach einem starken Turnier im Finale das Nachsehen und erreichte Platz 2. „Rest oft he machines“ holte sich gegen „Peter und die Selleries“ den 3. Platz.

alle_Teams_500_x_333.jpg

Das Turnier wurde von langjährigen Spielerinnen des Vereins, unterstützt von Abteilungsleiter Michael Stirner hervorragend organisiert und wird sicherlich auch im nächsten Jahr den Abschluss der Hallensaison darstellen. Jetzt gehen die Volleyballerinnen in die verdiente Hallenpause, bevor Trainer Dominik Ludwig im Laufe des Juni wieder zur Vorbereitung bittet. Der Kader der letztjährigen Saison bleibt im Großen und Ganzen zusammen, zwei bis drei Spielerinnen auf allen Positionen werden aber noch gebraucht, um die anstehende lange und intensive Bayernligasaison gut über die Bühne bringen zu können. Interessierte Spielerinnen können sich gerne bei Co-Trainer Wolfgang Stephani unter Telefon 0171-2606868 melden.